AGB’s

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Lieferung und Montage von Photovoltaikanlagen, Solarterrassen und Solarcarports:
  1. Geltung der Bedingungen:
  1. Unsere Lieferung, Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich auf Grunde dieser Geschäftsbedingungen. Diese gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Spätestens mit der Entgegennahme der Ware oder Leistung gelten diese Bedingungen als angenommen. Gegenbestätigungen des Käufers unter Hinweis auf seine Geschäfts- bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit widersprochen.
  2. Alle Vereinbarungen, die zwischen uns und dem Kunden zwecks Ausführung dieses Vertrages getroffen werden, sind schriftlich niederzulegen.
II. Angebot und Vertragsabschluss, Rücktrittsrecht:
  1. In Prospekten, Anzeigen usw. enthaltene Angebote sind – auch bezüglich der Preisangaben – freibleibend und unverbindlich.
  2. Speziell ausgearbeitete Angebote gegenüber bestimmten Kunden sind 30 Kalendertage lang gültig. Nimmt der Kunde binnen dieser Zeit das Angebot an, ist der Vertrag verbindlich zustande gekommen. Nimmt er das Angebot nach Ablauf der Frist an, gilt dies als neues Angebot welches wir durch einen Auftragsbestätigung oder konkludent durch Ausführung annehmen können.
  3. Alle Vereinbarungen, die zwischen uns und dem Kunden zwecks Ausführung dieses Vertrages getroffen werden, sind schriftlich niederzulegen.
  4. Abbildungen, angegebene Maße und Gewichte in unseren Katalogen und Prospekten sind immer nur annähernd zu betrachten. Unwesentliche Änderungen und Abweichungen, insbesondere solche, die eine Verwendbarkeit nicht beeinträchtigen, bleiben ohne vorherige Mitteilung vorbehalten, ebenso die Verwendung anderer Werkstoffe.
III. Lieferung, Rücktritt:
  1. Die Lieferungen erfolgen baldmöglichst. Wir sind zu Teillieferungen berechtigt.
  2. Der Beginn der von uns angegebenen Lieferzeit setzt die Abklärung aller technischen Fragen sowie die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtung des Kunden voraus.
  3. Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den uns insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben vorbehalten. Sofern vorstehende Voraussetzungen erfüllt sind, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung der Anlage in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem dieser in Annahme oder Schuldnerverzug geraten ist.
  4. Höhere Gewalt und insbesondere Ereignisse, die eine reibungslose Abwicklung des Auftrages in Frage stellen können, sowie unverschuldete Unmöglichkeiten bei uns oder bei unserem Lieferanten, insbesondere Verkehrs- oder Betriebsstörungen, Arbeitskämpfe oder Werkstoffmangel, berechtigen uns, Lieferungen hinauszuschieben, ohne dass dem Kunden hieraus Ansprüche erwachsen. Dies gilt auch dann, wenn die genannten Ereignisse zu einem Zeitpunkt eintreten, in dem wir uns in Verzug befinden. Lieferschwierigkeiten unserer führen nicht zu Verzug unserer Firma. Die Arbeiten werden nach Absprache mit dem Kunden zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt, oder es gilt Ziffer 5.
  5. Wenn wir von unserem Lieferanten mit der von dem Kunden bestellten Ware, oder der zur Produktion dieser Ware benötigten Rohstoffe, Bauelemente usw. nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig beliefert, ohne dass wir dies zu vertreten haben, können wir von dem Vertrag mit dem Kunden zurücktreten. Betrifft die nicht richtige oder nicht rechtzeitige Lieferung nur einzelne Gegenstände einer einheitlichen Bestellung des Kunden, sind wir ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, sofern nicht der Kunde ein Interesse an der Teilerfüllung des Vertrages hat. Ist letzteres der Fall, werden wir bezüglich des Teils, der nicht erfüllt werden kann, von unserer Leistungspflicht frei. In beiden Fällen werden wir den Kunden unverzüglich informieren, und bereits geleistete Zahlungen zurück erstatten.
IV. Preise:
  1. Die Preise verstehen sich in Euro, wenn keine andere Währung ausdrücklich genannt ist. Die Preise verstehen sich netto zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.
  2. Der Mindestbestellwert für Versandlieferung beträgt 250,00€ netto. Bei Kleinstlieferungen unter dem Mindestbestellwert werden Bearbeitungskosten in Höhe von 25,00 € netto zusätzlich berechnet.
V. Beanstandungen und Gewährleistung:
  1. Wir leisten Gewähr für die einwandfreie Beschaffenheit der von uns gelieferten Ware und die fachgerechte Montage. Die gelieferte Ware ist auf dem Stand der Technik zum Zeitpunkt der Lieferung.
  2. Sollte die Ware zwischen Vertragsabschluss und Lieferung durch den Lieferanten minimal dem Stand der Technik angepasst, und daher geändert werden, ist dies kein Grund zur Beanstandung.
  3. Die Gewährleistungsfrist beträgt gegenüber Unternehmen ein Jahr ab Übergabe der Ware oder Abnahme der Anlage; gegenüber Verbrauchern beträgt sie zwei Jahre ab Übergabe der Ware oder Abnahme der Anlage. Diese Frist gilt auch für die Geltendmachung von Schadenersatz wegen Mangelfolgeschäden, soweit diese fahrlässig verursacht wurden. Hiervon unberührt bleiben die Garantien des Herstellers.
  4. Mängel sind unverzüglich nach deren Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Wir werden den Mangel durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung beseitigen. Mehrfache Nachbesserungsversuche oder Ersatzlieferung sind zulässig. Schlägt die zweifache Nacherfüllung fehl, kann der Kunde den Preis angemessen mindern oder von Vertrag zurücktreten.
  5. Liegt der gerügte Mangel darin, dass die gelieferten Module die vereinbarte Leistung nicht erreichen, sind wir – soweit der Platz ausreicht – berechtigt weitere Module zu installieren, bis die vereinbarte Leistung erreicht ist.
  6. Werden Betriebs- oder Wartungsanweisung nicht erfolgreich befolgt, Änderungen an den Produkten vorgenommen, Teile ausgewechselt oder Verbrauchsmaterialien verwendet, die nicht den Originalspezifikationen entsprechen, so entfallen Ansprüche wegen Mängeln, außer, der Schaden steht nicht im kausalen Zusammenhang mit diesen Änderungen.
  7. Mängelansprüche sind ferner ausgeschlossen, wenn die Anlage nicht mehr am Bestimmungsort besteht sowie wegen erkennbarer Mängel, unvollständiger oder unrichtiger Lieferung, wenn dies nicht binnen zwei Wochen ab der Lieferung geltend gemacht wird.
VI. Abnahme/ Übergabe/ Gefahrtragung:
  1. Ist nun die Lieferung (ohne Montage) der Ware vereinbart, und mit der Kunde Unternehmer, ist – sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt – die Lieferung ab Werk vereinbart. In allen anderen Fällen gilt die Übergabe der Module an den Käufer als Gefahrübergang.
  2. Ist neben der Lieferung auch die Montage der Anlage vereinbart, wird die Anlage spätestens einen Monat nach Inbetriebnahme konkludent abgenommen, wenn der Kunde de Abnahme nicht widerspricht oder Mängel geltend macht.
VII. Eigentumsvorbehalt
  1. Bis zur Erfüllung aller Forderungen, die uns aus jedem Rechtsgrund dem Kunden jetzt oder künftig zustehen, behalten wir uns das Eigentum an der gelieferten Anlage vor. Der Kunde darf über die Vorbehaltsware nicht verfügen.
  2. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir berechtigt, von dem Vertrag zurück zu treten, und die Vorbehaltsware heraus zu verlangen.
VIII. Eigentumsvorbehalt
  1. Soweit nichts anderes vereinbart ist, sind unsere Rechnungen sieben Tage nach Rechnungsstellung ohne Abzug zahlbar. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist der Eingang auf unserem Konto maßgebend.
  2. Wir sind berechtigt, trotz anders lautender Bestimmung des Kunden Zahlungen zunächst auf dessen älteste Schuld anzurechnen und werden den Kunden über die Art der erfolgten Verrechnung informieren. Sind bereits Zinsen und Kosten entstanden, so sind wir berechtigt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen, und zuletzt auf die Hauptforderung anzurechnen. Scheckzahlungen gelten erst nach der Gutschrift des Betrages auf unserem Konto als erbracht. Zahlungen durch Wechsel ausgeschlossen.
  3. Verschlechtern sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden nach Auftragserteilung oder stellt sich aufgrund eingeholter Auskünfte heraus, dass der Kreditwürdigkeit des Kunden Bedenken begegnen, sind wir berechtigt, Vorauszahlungen oder Sicherheiten zu verlangen, und die noch ausstehenden Leistungen von dem Eingang der Zahlung oder Sicherheit abhängig zu machen. Sollten die Zahlung oder Sicherheit nicht erfolgen, sind wir berechtigt, nach einer angemessenen Nachfrist von Vertrag zurück zu treten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung geltend zu machen.
  4. Unsere Außendienstmitarbeiter sind Entgegennahme von Zahlungen nur mit besonderer Vollmacht berechtigt.
IX. Haftung
  1. Schadenersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung, einschließlich unerlaubter Handlungen, ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzlich oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt.
  2. Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Verkäufer für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zu der Höhe des vorhersehbaren Schadens. Ansprüche auf entgangenem Gewinn, ersparte Aufwendungen aus Schadenersatzansprüchen Dritter sowie auf sonstige mittelbare und Folgeschäden können nicht verlangt werden, es sei denn, ein vom Verkäufer garantiertes Beschaffenheitsmerkmal bezweckt gerade, den Käufer gegen solche Schäden abzusichern.
  3. Die Haftungsbeschränkung und Ausschlüsse in den Absätzen 1 und 2 gelten nicht für Ansprüche, die wegen arglistigen Verhaltens des Verkäufers entstanden sind, sowie bei einer Haftung für garantierte Beschaffenheitsmerkmale, für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz sowie Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
  4. Sowie die Haftung des Verkäufers ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt diese auch für Angestellte, Arbeitnehmer, Vertreter und Erfüllungshilfen des Verkäufers.
X. Rechtswahl, Gerichtsstand und Erfüllungsort
  1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.
  2. Ist der Kunde Kaufmann juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Fürstenwalde. Salvatorische Klausel.
Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit des übrigen Vertrages nicht beeinträchtigt. Das gleiche gilt, wenn sich herausstellt, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Vertragspartner gewollt haben.